JedesLebenzaehlt

Weniger Todesopfer durch Kleinwaffen!

Unterstützen Sie unsere Petition mit Ihrer Stimme!

 

 

"Kleinwaffen sind die wahren Massenvernichtungswaffen."
Kofi Annan, ehemaliger UN-Generalsekretär

Rund 875 Millionen Kleinwaffen sind weltweit im Einsatz. Das sind mehr Waffen als Europa Einwohner zählt.

Keine Waffenart fordert gegenwärtig so viele Todesopfer wie Kleinwaffen – jährlich sind es über 500.000 Menschenleben.

Deshalb fordern wir ein von allen Staaten weltweit ratifiziertes Kleinwaffenkontrollabkommen, das die Einhaltung der Menschenrechte gewährleistet und Konfliktsituationen berücksichtigt, damit Kleinwaffen nicht in die falschen Hände geraten und unschuldige Menschen töten. Die dramatisch hohe Zahl von Todesopfern – insbesondere auf dem afrikanischen Kontinent – durch Kleinwaffen und unter Kriegsflüchtlingen muss endlich entscheidend reduziert werden!

An Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel:

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

es wird Zeit. Bitte setzen Sie sich auf UN-Ebene für ein internationales, völkerrechtlich verbindliches Abkommen ein, durch das die Verbreitung von Kleinwaffen streng kontrolliert wird. Ein Abkommen, das alle Staaten weltweit zu Folgendem verpflichtet:

  • strafrechtliche Verfolgung der illegalen Waffenproduktion,
  • Bekämpfung des illegalen Handels mit Kleinwaffen.

Deutschland ist einer der größten Waffenexporteure der Welt. Setzen Sie sich für eine streng restriktive Kontrolle der deutschen Kleinwaffenexporte ein und geben Sie damit international ein Beispiel.

Unterstützen Sie unsere Forderung.
Unterschreiben Sie unsere Petition!

795 Menschen haben schon unterzeichnet.

Hiermit gebe ich mein Einverständnis, per E-Mail über die Arbeit von Gemeinsam für Afrika informiert zu werden. Diese Datennutzung kann ich jederzeit widerrufen.

Weitere Informationen zum Thema:

Vor allem in Afrika sind Kleinwaffen weit verbreitet und stellen oft die größte Bedrohung für die Zivilbevölkerung dar. Aus fragilen und kollabierten Staaten werden die Waffen meist illegal exportiert. Der illegale Handel und Gebrauch von Kleinwaffen destabilisiert nicht nur ganze Staaten und lässt alte Konflikte wieder aufflammen, sondern zwingt auch viele Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen.

In Afrika befinden sich derzeit 15 Millionen Menschen auf der Flucht. Der Großteil flüchtet vor bewaffneten Konflikten und Kriegen.

Ein international verpflichtendes Abkommen, das die Verbreitung von Kleinwaffen streng kontrolliert, muss folgende Punkte enthalten:

  • die strafrechtliche Verfolgung der illegalen Waffenproduktion,
  • die Bekämpfung des illegalen Handels mit Kleinwaffen,
  • ein verbindliches Instrument zur Registrierung und Nachverfolgung von Kleinwaffen und Munition,
  • die sichere Verwaltung und Verwahrung öffentlicher Bestände von Kleinwaffen,
  • das Einsammeln und Vernichten von ausgesonderten Waffen.

Setzen Sie sich dafür ein, dass Kleinwaffen nicht in die falschen Hände geraten und unschuldige Menschen töten. Nicht alle Menschen haben das Glück, in Frieden leben zu können.

PS: Auch in Deutschland werden Kleinwaffen hergestellt. Weltweit sind z. B. rund sieben Millionen deutsche G-3-Gewehre im Einsatz. Wir sind mitverantwortlich für die Verwendung von Waffen aus deutscher Produktion.

 

Foto: Insights/Getty Images